Die zwei Jungs aus dem Reisepodcast

Norwegen Podcast - Christoph und Adrian im Boot

30 Tage Jahresurlaub, ein kleines Budget und das Herz voller Abenteuer. Mit diesem Konzept haben Adrian Klie und Christoph Streicher Ende Januar 2019 den Reisepodcast Welttournee gestartet. GALA.de sagt "hörenswert" und die Süddeutsche Zeitung empfiehlt den Podcast als Tipp des Monats. So reisen pro Folge nach wenigen Monaten viele tausend Hörer digital mit um die Welt.

Manche Leute sammeln Fußballsticker, Flaschenöffner oder Briefmarken. Für Adrian und Christoph ist das nichts. Sie sammeln Länder, Abenteuer und unvergessliche Erlebnisse. In ihrem Podcast “Welttournee” erzählen die Freunde seit Januar 2019 von ihren unterhaltsamen Trips.

Welttournee auf Youtube folgen

Keine Termine und leicht einen Sitzen - was Harald Juhnke schon vor Jahrzehnten als das Paradies auf Erden definierte, dürfte so manchem Twentysomething auch heute noch vollends aus der Seele sprechen. In Zeiten von Conference Calls, 24/7, einer krachend gescheiterten Work-Life-Balance und medialem Dauerflimmern sucht man große Abenteuer meistens vergebens.

Die beste Medizin gegen das Reisefieber

Was also tun, wenn das Hirn krampft und Fernweh auf der Seele lastet? Koffer packen! Ticket kaufen! Ausbrechen! Für Christoph Streicher, der Barcelona sein Zuhause nennt, und den Wahl-Hamburger Adrian Klie die einzig wirksame Medizin.

Über 100 Länder haben die Freunde zusammen schon bereist. Erklärtes Ziel: die ganze Welt mit eigenen Augen sehen. Ihre abenteuerlichen, wild-romantischen und teils völlig durchgeknallten Reiseerlebnisse haben sie nun in mundgerechte Stücke verpackt.

Gute 25 Minuten sind die Folgen ihres Reise Podcasts lang - genau richtig, um auf dem Weg zur Arbeit die Gedanken fliegen zu lassen.

Adrian und Christoph im Albanien Podcast

Professionelle Abenteurer erkennt man an ihrer Vorbereitung

Wie schafft man es, mit 30 Tagen Jahresurlaub und kleinem Budget den Erdball zu bereisen? Ganz einfach: Mit guter Vorbereitung, messerscharf gesetzten Prioritäten und den guten Freunden “Glück” und “Schicksal” im Gepäck.

Schnöde Informationsweitergabe darf man hier nicht erwarten, lieber möchten die Vielflieger durch ihre subjektiven Einblicke Spaß und Neugier vermitteln. Ihre Art zu reisen ist, auch darin unterscheiden sie sich von ihren Mitstreitern, so simpel wie möglich.

Das beginnt beim Handgepäck, welches schon mal für eine dreiwöchige Asienreise reichen muss, den besten Tricks für den Flughafen und endet bei Unterkünften und gastronomischen Betrieben in, die meilenweit von Sternebewertungen entfernt sind.

Kostengünstiges Reisen zum Nachmachen

Abgelegene Dschungel-Wasserfälle in Guatemala, ein Mittagsmenü in der Kantine vom Atomkraftwerk in Tschernobyl, ein Volleyball Match in den albanischen Alpen eine Tour mit Einheimischen durch Georgien oder ein Tropensturm auf einer Insel in Portugal: Die Jungs (übrigens beide Anfang 30, also in den besten Mannesjahren) reisen abwechslungsreich, kostengünstig und abenteuerlich.

Adrian und Christoph im Reise-Interview mit Chris Guse vom Radiosender Fritz
Adrian und Christoph im Reise-Interview mit Chris Guse (mitte) vom Radiosender Fritz